Zielgruppenansprache ist mehr als quantitativer Content

Zielgruppenansprache ist mehr als quantitativer Content

Bild Edel

#SoMe Stammtisch Hamburg im Zeichen von Krimi & Fitness

Krimis und Fitness standen im Fokus des zweiten #SocialMedia Stammtisches am Donnerstag im #Side Hotel Hamburg. Wolfgang Bayer und Yasmin Ortega, beide Social Media Manager bei der #Edel AG, stellten die Facebookseiten #KrimiKollegen und #Fitness Friends vor und zeigten, dass es bei der Zielgruppenansprache um mehr als quantitativen Content geht.

Social Media ist nicht nur Facebook

Es gebe nicht das eine Social Media Konzept, sondern es komme auf das Zusammenspiel verschiedener Social Media Aktivitäten an. Während man mit Facebook etwa schnell News in die Zielgruppe verbreiten und direkt mit ihr kommunizieren kann, lägen die Vorteile einer Website darin, dass mehr und vertiefende Inhalte dargestellt werden könnten und die Beiträge leichter bei google auffindbar seien. Über Blogs, Chats und Beiträge könnten Fans auf andere Art mit der Marke interagieren als über Facebook.

Dennoch ist Facebook ein wichtiger Social Media Kanal für den Aufbau von Reichweite. So hat Wolfgang Bayer die Zahl der Fans von KrimiKollegen innerhalb eines Jahres von 70 auf über 131.000 gesteigert. Damit ist die Seite die zweitgrößte Krimiseite im deutschsprachigen Raum nach der Tatort-Seite. Und die Fans sind Facebook treu. Ein Umlenken auf die Website KrimiKollegen habe noch nicht den erwarteten Erfolg. Es mag am Alter der Fans von KrimiKollegen liegen, die im Schnitt zwischen 40 und 50 Jahre alt sind – diese Altergruppe ist bei Facebook derzeit generell stark am Wachsen.

Die Fans von FitnessFriends dagegen sind zwischen 25 und 30 Jahre alt. Aber egal wie alt – „der Betreuungsaufwand bei unseren Fans ist relativ hoch“, so Bayer und Ortega. Bloßes mengenmäßiges Posten mache daher keinen Sinn, es komme auf die Qualität der Beiträge an. „Besser gute Posts, sonst lieber gar keine“.

So sie das nun mal: Social Media bedeutet auch, auszuprobieren und seine Zielgruppe kennenzulernen.

Ziel aller Social Media Aktivitäten sollte daher sein:
. das Vertrauen der Fans aufzubauen
. den Kunden echten Mehrwert zu bieten
. den Kunden Teil der Marke werden zu lassen.
So gelingt es, eine starke Marke aufzubauen.

 

Autor: #Claudia Frenz, Social Media PR-Managerin
#SoMe Hamburg sagt nochmal Danke an das SIDE und an Wolfgang Bayer und Yasmin Ortega von der Edel AG.

Der nächste Stammtisch findet Mitte Dezember satt. Einladungen dazu erhalten die Hamburger wie üblich über Xing.

Viele Grüße, Simone

By | 2018-04-17T22:08:41+00:00 2. November 2014|Categories: #SoMeHH, Rückblicke|0 Comments

About the Author:

Wandert in den Welten der Wirtschaftsinformatik, Social Media (fokussiert auf Instagram, Snapchat, Facebook und Twitter), Blogging, User Experience, sowie interne Unternehmenskommunikation, Ureinwohner von #Neuland