Rückblick 8. #SoMeH: Mehr Reichweite bei Facebook

Rückblick 8. #SoMeH: Mehr Reichweite bei Facebook

Nachdem wir beim 7. Lauf unseres Stammtisches von Julia Leutloff von der Online-Marketing-Agentur Bloofusion Einblicke in die Welt von Facebook-Anzeigen erhalten hatten, lud dieses Mal der Socialmedia-Doktor zur Sprechstunde.

Im analogen Leben heißt der Arzt des mediatisierten Vertrauens Sebastian Riehle und schult nun seit sechs Jahren klein- und mittelständische Unternehmer sowie Marketer an diversen Industrie- und Handelskammern. Seinen Blog betreibt er seit drei Jahren und bietet neben Präsenz- auch Online-Schulungen an. Nun machte Sebastian auf seiner Tour de Allemagne Halt in unserer kulinarischen Heimat Sugar&Spice – jedoch ohne seinen Arztkittel.

Im Gepäck hatte er ein Thema, das uns alle interessierte und auch den großen Andrang erklärte: mehr Reichweite bei Facebook.
Ja, ohne Facebook geht es (fast) nicht. Viele Unternehmer, Social Media Manager und Marketing-Verantwortliche seufzen bei diesem Thema auf. Denn wie schaffe ich es, meine Zielgruppen zu erreichen, ohne im Facebook-Newsfeed in der Masse unterzugehen? Schließlich belaufen sich die aktuellen Nutzerzahlen in Deutschland allein auf 26 Millionen – ein riesiges Potenzial, das sich kein Solopreneur und Unternehmer entgehen lassen will!

Sebastian veranschaulichte uns eindringlich, dass es ohne den berüchtigten und oft kritisierten Facebook-Algorithmus, der die Beiträge in unserem Newsfeed sortiert und ausspielt, einfach nicht geht. „Stellt Euch vor, Euer Facebook-Newsfeed ist eine Zeitung – aber eine individualisierte Zeitung, die ganz genau auf Eure Interessen und Lesegewohnheiten zugeschnitten ist.“

Facebook versucht, eine optimal auf uns zugeschnittene Nutzererfahrung anzubieten: mit informativen Inhalten, die uns abholen und unterhalten. Also mit individuellem Mehrwert. Ohne Algorithmus würden wir mit Posts und Anzeigen nur zugeschwemmt werden – und letztendlich die Freude an Facebook verlieren. „Durchschnittlich beträgt die organische Reichweite Eurer Beiträge weniger als 10%. Und dies sollten wir für uns nutzen.“ Die erste Diagnose war also gestellt.

Was sollten wir also tun, um uns und unsere Produkte bzw. Dienstleistungen zu präsentieren, ohne in der Masse unterzugehen? Sebastian Riehle: „Vertrauen ist die wichtigste Währung. Zeigt Menschen, die hinter Eurer Marke stehen. Bietet Einblicke und versorgt Eure Kunden und Interessenten mit unterhaltenden Elementen wie Bilder und Videos. Diese werden von Facebook sehr gerne gepusht.“ Und auch wenn es fast schon mantramäßig klingt: Mehrwert, Mehrwert, Mehrwert!

Folgende Pillen verabreichte uns der Socialmedia-Doc im Detail:

  • Probleme lösen, Tipps anbieten
    Je weniger sich die Posts nach Werbung anfühlen, desto mehr Aufmerksamkeit erzeugen sie. Unser Gehirn ist mittlerweile übersättigt von Werbebotschaften. Und auch wenn es mittlerweile gar einen Content-Schock – ein Überangebot – im Netz gibt, sollte die Problemlösementalität stets herausragen.
  • Persönlichkeit zeigen
    User interessiert es, wer sich hinter einem Unternehmenslogo verbirgt. Einblicke in den Alltag werden gern gesehen und zahlen auch aufs Image-Konto ein.
  • Up-to-date bleiben und neue Funktionen ausprobieren
    Besonders die Funktion des Streaming von Live-Videos sollten Unternehmen unbedingt testen. Hier könnten neue Produkte präsentiert oder zufriedene Kunden (mit deren Einverständnis) interviewt werden. Das schafft echtes Vertrauen und sorgt für Reichweite in der Community.
  • Aktuell bleiben und News posten
    Inhaber einer Facebook-Page sollten Ihre Follower einen umfänglichen Service bieten – auch in den sozialen Netzwerken. Neue Branchen-News oder -Entwicklungen sollten daher geteilt werden, um Interessierte just-in-time zu informieren.
  • Unterhaltenden Content anbieten
    Facebook ist nach wie vor ein Unterhaltungskanal, den noch viele User überwiegend im privaten Rahmen nutzen. Keine Angst also davor, lustige Sprüche, Zitate oder Geschichten zu posten! Geschäfte macht man lieber mit Menschen, die humorig unterwegs sind und Profil zeigen.

Fazit: Es hat riesigen Spaß gemacht, Sebastian zuzuhören und seinen Erfahrungen zu lauschen. Nach seinem Vortrag konnten wir ihm bei leckeren Gnocchi oder Tortellini den einen und den anderen persönlichen Facebook-Tipp noch abluchsen – rezeptfrei! 😉

 

 

By | 2017-05-17T14:55:48+00:00 11. Mai 2017|Categories: #SoMeH, Rückblicke, Stammtische|Tags: , , , , , |0 Comments

About the Author:

Philip vertritt #SoMe in Hannover, konzipierte und erstellte unsere Website und ist selbständiger Marketer. Als absolvierter Kommunikationswissenschaftler und Social Media und PR-Berater beschäftigt er sich mit Marketing und PR auf und in allen Kanälen.