Rückblick 6. #SoMeH: Social Media im Einzelhandel

Rückblick 6. #SoMeH: Social Media im Einzelhandel

Beim letzten Social Media Stammtisch in Hannover, trafen wir uns in einer anderen Location, die anlässlich des Themas perfekt passte: der Schlafzimmerei. Da das Sugar&Spice gerade in eine größere Location zieht, worüber man sich auch in Sachen #SoMeH sehr freuen kann, waren wir sehr dankbar spontan eine Ausweichmöglichkeit zu finden.

Sich abends in einem Bettengeschäft zu treffen, bei guten Getränken und leckeren Speisen, hat schon fast den Charakter einer Pyjama-Party. Deswegen waren auch die Impuslvorträge ganz entspannt. Gemütlich saß man zusammen und lauschte den Vortragenden.

Den Beginn machte die Organisatorin des Social Media Stammtisches in Hannover. Es ging um die Geschichte einer Spielwarengeschäft-Besitzerin, die durch ihre Facebookseite und eine gute Idee wieder mehr Kunden in den Laden bekam. Die Geschichte war nicht frei erfunden, Stammtisch Organisatorin Anna berief sich dabei auf eine Bekannte von ihr, die ähnliches erlebte. „Es geht mir darum euch zu zeigen, was möglich ist durch Social Media!“ Der Tenor der Story war schlicht und einfach: zeig Persönlichkeit, sei erreichbar auf den Kanälen, wo sie sich aushalten und reagiere auf Feedback deiner Kunden.

Anschließend erzählte Franziska Haiduk von der Herausforderung eines Bettengeschäfts in Zeiten von Allround-Matratzen und Boxspringbetten. Fachwissen ist entscheidend und dieses auch über Social Media oder Youtube herüberzubringen. Authentizität ist ein anderes Zauberwort, das Franziska in ihrem Vortrag immer wieder anbringt. Natürlich hat man nicht nicht die Manpower oder das Budget, wie sie große Firmen zur Verfügung stehen, aber man hat das Fachwissen und sich selbst. Trotz Konkurrenz im Internet, kann man sich mit der eigenen Website und entsprechenden Profilen in den sozialen Netzwerken für potenzielle Kunden digital präsentieren und sie dort abholen, wo sie sich aufhalten. Im Falle eines Einzelhandels: in das Geschäft „locken“.  Genauso passiert es auch immer wieder. Kunden der Schlafzimmerei haben den sympathischen Verkäufer Heiko in einem Youtube-Video gesehen und schauen sich daraufhin an, wie es denn nun offline in der Schlafzimmerei zugeht.

Bei all den digitalen Inhalten, ist es als Einzelhändler aber auch noch wichtig ein offline Netzwerk aufzubauen, so Franziska. Entweder man organisiert sich in Händlergemeinschaften oder organisiert für die Kunden ein Abendevent. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Wichtig ist sich über die digitalen Möglichkeiten für Einzelhändler und darüber hinaus, auf dem Laufenden zu halten. Das machen auch Franziska und Marcel, sie gehen regelmäßig zu Seminaren oder Events. Auch bei Franziskas Erzählungen war der große Tenor Persönlichkeit und Authentizität zeigen, bestmögliches Fachwissen vom eigenen Geschäft aneignen und dieses digital transferieren, um den Kunden auf verschiedenen Wegen abzuholen sowie für das eigene Produkt oder die eigene Dienstleistung zu begeistern.

Das Organisatorenteam bedankt sich herzlichst bei allen Teilnehmern und für die Gastfreundschaft der Schlafzimmerei, durch die der Abend sehr gemütlich wurde.

About the Author:

Anna Franzen ist social unterwegs. Das heißt sie berät und betreut Kleine Unternehmen dabei mit ihren Geschichten sichtbarer in den Social Media zu werden. Als Reisebloggerin probiert sie Trends beim Bloggen und in den sozialen Netzwerken gleich selber aus.